Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/ Neipperg – TSB Horkheim

Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/ Neipperg – TSB Horkheim

TSB Horkheim 2 – HSG Lauffen-Neipperg 21:23 (10:13)

Zu perfekter Anwurfzeit traf unsere Mannschaft am vergangen Sonntagnachmittag auf das ebenso junge Team der Drittliga-Vertretung vom TSB Horkheim. Beide Mannschaften gingen mit ausgeglichenem Punktekonto in die Partie, trotzdem waren es die „Stauwehrboys“, die in eigener Halle und dem Einsatz einer großen Menge Haftmittel als haushoher Favorit galten.
Das Trainerteam Welther/Schmitz wollte und konnte nicht mit weiteren Punkten rechnen, wusste aber, mit einer starken Abwehrleistung und der der richtigen Einstellung, konnte man auch hier mit einem Erfolg in zwei spielfreie Wochen gehen.

Der Start gelang den „Zabergäu-Indianer“ (Danke nochmal an die TSB  1b für diesen grandiosen Spitznamen) nahezu perfekt. Über eine sehr gute Abwehrleistung, einen blendend haltenden Keeper und Tore durch den doppelten Philipp Lang sowie den dreifachen Marius Schmid konnte man mit 1:5 in Führung gehen und der Heim-Coach, Malte Willms, war bereits nach knapp neun Minuten zur Auszeit gezwungen. Die Time-Out fruchtete, Willms stellte seinen Mittelblock um: Ein Lauffener, Yannis Mauk, kam und brachte mehr Stabilität in die Abwehr und vorne setzte der TSB nun auf Topscorer, Yannik Starz auf der Königsposition. Über ein 4:6 konnte sich der TSB langsam wieder ran kämpfen und glich in der 13. Minute durch Starz zum 7:7 aus. Bis zum 10:10 (18.Minute) ging es im Gleichschritt weiter ehe sich die HSGler wieder fangen und durch Lenny Prax und Jens Manthey mit zwei Toren in Führung gehen konnten. In der Folge blieb das Spiel fast fünf Minuten torlos, ehe wieder einmal Marius Schmid quasi mit dem Pausensignal auf eine Drei-Tore-Führung erhöhen konnte.

Mit dem Halbzeitergebnis konnte man sehr zufrieden sein, der Verlauf des Spiels zeigte aber, dass die Mannschaft immer wach sein musste, um die Punkte am Ende auch mit nach Hause nehmen zu können. Durch lang gespielte Angriffe und ohne zweite Welle, wollte man das Tempo des Spiels bewusst gering halten. Das Trainer-Duo war sich sicher, umso weniger Tore im Spiel fallen würden, desto wahrscheinlicher war ein Sieg, denn Horkheim hatte bei allen Siegen dieser Saison 30 oder mehr Tore erzielt.

In der zweiten Hälfte dann ein klassisches Kopf-an-Kopf-Rennen beider Mannschaften. Beide Mannschaften erhöhten ihr Torekonto nur sehr mühsam, da zum einen beide Abwehrreihen sicher standen und zusätzlich die Torhüter mit teilweise bemerkenswerten Paraden auf sich aufmerksam machen konnten. Marco Hänle war wiedermal souverän aus dem Rückraum und konnte sogar einige Bälle – trotz Haftmittelunterstützung der Werfer – sicher fangen. Der auf Horkheimer Seite eingewechselte Max Löbich hielt dagegen mit spektakulären 1gegen1-Paraden. Nach 55 Minuten und dem immer noch währenden Vorsprung von drei Toren (18:21) wendete sich allerdings das Blatt. Der TSB konnte durch drei schnelle Tore des Rückraumrechten, Florian Uhl, in Folge zum 21:21 ausgleichen. (59. Minute) Noch eine Minute zu spielen. Aufgabe jetzt, die Uhr soweit als möglich runterspielen und mit einer guten Chance in Führung gehen. Spielmacher Philipp Lang wollte nochmal allen zeigen, dass der Aufsteiger mit allen Wassern gewaschen ist und und das es in gewissen Situationen ein kleines Maß an „Eiern“ benötigt. Kempa-Spielzug angesagt, bei drohendem Zeitspiel eiskalt ausgespielt und von Lenny Prax cool verwandelt. Noch 30 Sekunden zu spielen. Willms legt sofort die grüne Karte. „Cool bleiben“ war die Devise, ein Punkt ist sicher. Keine dummen Fouls verursachen und einfach sicher stehen. Anwurf Horkheim. Sie nehmen den Torwart raus und spielen zweimal durch, setzen dann zum finalen Wurf von Halblinks an, doch Marco pariert wieder. Er kann den Wurf im Nachfassen sogar kontrollieren und entscheidet das Spiel mit dem direkten Treffer in das verwaiste Horkheimer Tor zum 21:23-Endstand.

Die Freude auf Seiten der HSG war riesengroß. Ein unerwarteter aber aber völlig verdienter Sieg in einer, von beiden Mannschaften, sehr fair gespielten Partie. Danke auch an die zahlreichen Zuschauer, die uns auswärts wieder so toll unterstützt haben.

10:8 Punkte beträgt die Ausbeute des Aufsteigers nun bereits. Der Start in die Bezirksliga-Saison kann also durchweg als positiv angesehen werden. Auf so ein Ergebnis hatte man im Vorfeld vielleicht heimlich gehofft, aber gerechnet hatte damit im Umfeld des Teams sicherlich niemand. Die nächsten beiden Wochen sind für unsere Mannschaft spielfrei (das Spiel in Obrigheim am 08.12 wurde auf den 05.04.20 verlegt), ehe dann am 15.12.19 der Ligaprimus, die HSG Hohenlohe, zum Gastspiel in die Lauffener Stadthalle antritt. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. 


Für die HSG spielten:
Marco Hänle(1) und Georg Seifert im Tor; Janes Hönnige(2), Jens Manthey(1), Lennard Prax(5), Felix Braunbeck, Tim Seitz, Patrick Welther, Marius Lauer, Philipp Lang(5), Konstantin Minch, Marius Schmid(10/1), Stephan Kilpper, Luis Geiger