Bezirksliga Herren: TB Richen – HSG Lauffen/Neipperg

Bezirksliga Herren: TB Richen – HSG Lauffen/Neipperg


25:27 (11:13)    TB Richen – HSG Lauffen/Neipperg


Nach der knappen Pokalniederlage gegen die Landesligavertretung der NSU (33:34 n.V.) in der Vorwoche ging es in der Bezirksliga letzten Samstag gegen das Schlusslicht TB Richen in Eppingen weiter. Während die HSG als Aufsteiger schon zwei Siege in sechs Spielen in der laufenden Saison vorweisen konnte, hatte der TB Richen alle seine bisherigen Spiele verloren. Zudem hatten die Richener am Sonntag einige fehlende Spiele zu verkraften. Die HSG reiste mit nahezu vollem Kader an und war sicher seine Chance auf einen Sieg ziemlich sicher. Dem Trainergespann Schmitz/Welther war aber klar, dass Richen zu Hause schon in der vergangenen Saison öfters überraschen konnte.

Beide Mannschaften legten mit viel Tempo und schnellen Abschlüssen los. Bei der HSG Lauffen-Neipperg stimmte zunächst die Abstimmung im Abwehrverbund nicht, während die Richener viele Lücken in der Abwehr zuließen. So nahm das Spiel die ersten zehn Minuten einen ausgeglichenen Verlauf. Anschließend steigerte sich die Abwehr der HSG, während das Offensivspiel weiter mit schneller ersten und zweiten Welle vorangetrieben wurde, und man konnte erstmals mit zwei Toren in Führung gehen (5:7 11. Minute). Richen gab nicht locker und konnte mehrmals ausgleichen, während die HSG durch schöne Einzelaktionen immer wieder den Vorsprung herstellte (7:7 13. Minute, 7:9 14. Minute, 9:9 18. Minute, 9:11 22. Minute). Wie auch in den Spielen davor verpasste die HSG es, bei Führungen das Spiel weiter zu dominieren und davon zuziehen. Mit nachlassender Konzentration, dem Vertrauen auf Einzelaktionen und wenig Spielfluss blieb es bis zur Pause „nur“ bei zwei Toren Abstand (11:13).

In der Halbzeitpause war das Trainerteam der HSG unzufrieden. Man hätte gegen den Gegner weit höher in Front liegen müssen, wobei Richen sich ehrlich gesagt auch im Spielverlauf sehr gut auf die HSG Halb-Spieler eingestellt hatte und so den Abstand sehr niedrig halten konnte.

Nach der Pause erwischt die HSG zunächst den besseren Start. Durch hohes Tempo im Spielaufbau und eine gute Abwehrleistung baute die HSG die Führung aus (12:15 33. Minute), bis Sebastian Kreiter vom TB Richen bei einer Kontersituation der HSG sehr robust verteidigte und die rote Karte vom guten Schiedsrichtergespann Jochen Häfner und Frank Gaudernack kassierte (34. Minute). Wie schon mehrmals diese Saison, als eine rote Karte in Spielen der HSG gegen den Gegner ausgesprochen wurde, motivierte es die betroffene Mannschaft noch mehr und die HSG tat sich im weiteren Spielverlauf  sehr schwer. Mit einer guten Abwehrleistung und steigender Nervosität der jungen HSG-Mannschaft erreichte Richen nach etwa zehn Minuten in der zweiten Halbzeit den Ausgleich (17:17 42. Minute) und konnte das Remis die nächsten fünf Minuten halten (20:20 47. Minute). Aber wieder durch starke Einzelaktionen von Philipp Lang und Lennard Prax, der mit einer hervorragenden Offensivleistung elf Tore an diesem Abend erzielt hat, konnte die HSG den Abstand auf drei Tore ausbauen (20:23 51. Minute). Richen brauchte eine Verschnaufpause und die HSG begnügte sich mit dem Abstand und so lief das Spiel langsam aus (23:27 59. Minute). Bis TB-Trainer Christopher Kaufmann auf offensive Manndeckung umstellte. Die Spieler der HSG waren zunächst überrascht und die Richener verkürzten nochmals aufopferungsvoll auf zweit Tore Abstand. Die HSG spielte nach der kurzen Verwirrung aber überlegt die Zeit von der Uhr und man trennte sich letztendlich 25:27.

Die HSG hat nun einen wichtigen Auswärtssieg eingefahren und sein Punktekonto auf 6:8 verbessern. Respekt an die Leistung der Richener Mannschaft, die stark gegen die HSG dagegengehalten hat. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass die HSG weit unter ihren Möglichkeiten blieb. Am nächsten Sonntag steht mit der SG Degmarn-Oedheim der nächste Konkurrent an, der überraschend sich im Tabellenkeller befindet. Mit einer Leistung wie gegen Richen wird man gegen Degmarn-Oedheim Probleme haben. Auch wenn diese Saison schon klar im Pokal gewonnen wurde, darf man dieses Spiel deutlich anders einschätzen. Die SG steht mit dem Rücken in der Liga zur Wand, braucht den Sieg und will bestimmt Revanche für die deutliche Pokalniederlage. Die HSG arbeitet aber diese Woche konzentriert in ihren Trainingseinheiten und hofft wieder auf die starke Unterstützung bei den Heimspielen von der Tribüne, um die nächsten Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Auch bei den Fans, die zum Auswärtssiel in Eppingen am Sonntag angereist sind, möchten wir uns ganz herzlich bedanken.


Schiedsrichter: Jochen Häfner (TGV Abstatt), Frank Gaudernack (SV Schozach)


Für die HSG spielten:

Janes Hönnige 1, Jens Manthey 1, Lennard Prax 11, Felix Braunbeck, Marius Schmid 5/2, Tim Seitz 1, Patrick Welther, Philipp Lang  4, Maximilian Walter 3, Stephan Kilpper, Silas Muth 1

Tor: Marco Hänle, Georg Seifert