Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/ Neipperg – SG Bad Mergentheim

Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/ Neipperg – SG Bad Mergentheim


Am vergangenen Samstag war die SG Bad Mergentheim in Brackenheim zum Aufsteigerduell zu Gast. Der letztjährige Vize-Meister war der ärgste Verfolger der HSG und daher ging man mit einer gehörigen Portion Respekt ins Spiel. Dies wurde auch mit einem wieder einmal ausgedünnten Kader der HSG zur wahren Herausforderung. Zwar kehrten Silas Muth, Jakob Bleickert und Philipp Lang zurück, aber nun fehlten mit Marius Schmid, Janis Hönnige und Patrick Welther wieder wichtige Spieler.  Als der Gegner am späten Samstagabend in der Halle erschien, konnte man aber auch erkennen, dass der Kader der Mergentheimer etwas ausgedünnt war.

In den ersten Minuten des Spiels, das von Michael Frank und Jens Welach geleitet wurde, musste die HSG am Anfang Stabilität in der Abwehr und Struktur im Angriff suchen. Bad Mergentheim kam etwas besser in den Start des Spiels und konnte sich gleich die erste Führung des Spiels erkämpfen (1:3 6. Minute, 2:4 8. Minute). Nach etwa zehn Minuten steigerte sich die HSG in heimischer Halle und erkämpfte sich in der stärksten Phase der Lauffen/Neipperger aus einem Rückstand eine drei Tore Führung (11:8 18. Minuten). Aber wie in den letzten Spielen schlichen sich im Anschluss an die Führung zu viele Unkonzentriertheit und Nachlässigkeiten ein, die von den erfahreneren Mergentheimer wiederum genutzt wurden, um bis zur Pause den Spieß nochmals umzudrehen (12:14 28. Minute). Mit einem Kraftakt schaffte aber die HSG doch noch den verdienten Ausgleich zur Halbzeitpause (14:14).

Nüchtern betrachtet hätte die HSG nach ihrer drei Tore Führung weiter davon ziehen müssen. Da diese Chance verpasst wurde, starteten beide Mannschaften wieder bei null in die zweite Halbzeit.

Die HSG kam mit neuer Frische aus der Halbzeitpause und konnte gleich wieder in Führung gehen (17:15 35. Minute), bevor das Spiel durch eine harte Phase mit einigen zwei Minuten Strafen für beide Seiten unterbrochen wurde. Man merkte aber langsam, dass bei der HSG die Kräfte schwanden und die Mergentheimer sich immer weiter motivierten und die Abwehr verriegelten. Nach der erneuten drei Tore Führung (19:16 40. Minute) für die HSG setzte die SG Bad Mergentheim in der entscheidenden Spielphase zu einem acht Tore Lauf an (19:25 53. Minute), der auch durch eine Auszeit des Trainergespanns Schmitz/Welther nicht gestoppt werden konnte. Bad Mergentheim agiert in dieser Phase strategisch wesentlich geschickter, als die junge HSG Mannschaft. Die Abwehr der Gäste stand wie ein Fels und selbst Philipp Lang fand in Halbzeit 2 kein durchkommen. Wenn die HSG mal eine Lücke fand, war teilweise dann auch das Glück für die HSG verschwunden mit einigen Pfosten- und Lattentreffern in der zweiten Halbzeit Auch Offensiv warteten die Mergentheimer lange mit ihren Abschlüssen und spielten so klare Chancen heraus, die die HSG nicht mehr auf Ballgewinn aus verteidigen konnte. .Nach diesem Knock-out acht Minuten vor Schluss schaltete Bad Mergentheim wieder einen Gang runter und man trennte sich nach einer unspektakulären Schlussphase mit 22:27.

Die Niederlage war hart, aber auf jeden Fall verdient. Die Bad Mergentheimer waren mit ihrer Mentalität in Halbzeit zwei so fokussiert, während bei der HSG sich der dünne Kader und der Ausfall einiger wichtiger Spieler bemerkbar machten. Nun geht es nach dem Pokalwochenende am 2.11. gegen Neckarsulm 2 gegen die direkten Konkurrenten Richen und Degmarn/Oedheim, wo die Mannschaften wieder dringende Punkte für den Abstiegskampf holen muss.

Vielen Dank zum Schluss an die vielen Zuschauer gegen Bad Mergentheim, die uns bis zur letzten Minute lautstark unterstützt haben. Wir hoffen, dass auch beim nächsten Spiel wieder zahlreiche Fans, den Weg zur Halle finden.


Für die HSG spielten:

Marco Hänle, Georg Seifert Jens Manthey 2, Lennard Prax 6, Jakob Bleickert 3, Tim Seitz, Marius Lauer 3, Philipp Lang 3/2, Konstantin Minch 4, Max Walter, Stephan Kilpper 1