Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/Neipperg – SG Scho/Bott 2


Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/Neipperg – SG Scho/Bott 2


Bei hochsommerlichen Temperaturen empfingen die HSG-Handballherren am vergangenen Sonntag mit der SG SchoBott 2 einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt in der Lauffener Stadthalle. Nach dem Sieg in einer hart umkämpften Partie gegen den SV Heilbronn in der Vorwoche, war man sich sicher, mit der richtigen Einstellung wird auch dieser Gegner zu schlagen sein.

Unsere Mannschaft legte los wie die Feuerwehr: Nach einer halben Minute netzte Marius Schmid zum 1:0 ein. Im Anschluss konnte die SGSB zwar noch den Ausgleich erzielen, in der Folge rollte der HSG-Express aber unaufhaltsam Richtung gegnerisches Tor. In der 10. Minute beim Stand von 5:2 war es Gästetrainer, Markus „Knacki“ Hönig, zu viel und er bat seine Mannen zur einminütigen Besprechung. Diese Auszeit nutzten allerdings eher unsere Jungs. Lenny Prax und Marius Schmid im Doppelschlag erhöhten zugleich auf 7:2, was die Gästebank zu einer drastischen Maßnahme zwang, denn in der 13. Minute folgte bereits die zweite Auszeit des Trainers. Auch dieses Time Out verpuffte allerdings. Der wieder einmal überragende Marco Hänle im Tor entschärfte die nächsten Gäste-Chancen und vorne waren es wiederholt Schmid und der doppelt Prax, die bereits jetzt die Weichen auf Sieg stellten (10:2 nach 15 Minuten).
So ging das Spiel bis zur Halbzeitpause weiter: Die Abwehr stand gut, Marco hielt fantastisch und vorne konnten einfache Tore über die erste und zweite Welle erzielt werden. Auf Seiten der Zabergäuer wurde nun kräftig durchgewechselt, was dem Spielfluss aber nur bedingt anzusehen war. Einziger Wehrmutstropfen an diesem Tag war die Verletzung von Spielmacher Philipp Lang, der sich am Steißbein verletzte und somit ab Mitte der ersten Hälfte nicht mehr eingesetzt werden konnte.
Zur Spielhälfte stand ein 21:7 auf der Anzeigentafel. Eine fantastische Leistung der HSGler, die ihren Gegner, der ohne Spielmacher und Führungsspieler, Daniel Bosniak, auskommen musste, mit diesem Ergebnis schon fast demütigte.

In der Halbzeitpause sprach das Trainerteam Welther/Schmitz dem Team natürlich zuerst Lob der guten Leistung wegen aus, war aber auch bedacht darauf, die Spannung trotz hoher Führung aufrecht zu erhalten und dem Gegner nicht den Ansatz einer Chance auf ein Comeback zu geben.

In der zweiten Hälfte konnte unsere Junge Truppe leider, aufgrund der hohen Führung, nicht mehr dieselbe Motivation und Einstellung auf die Platte bringen wie in Durchgang Eins. Vorne fehlten die Tiefe und ab und an auch die Konzentration im Abschluss, hinten waren die Beine nicht mehr ganz so schnell und die Arme nicht mehr so weit oben. So gestaltete sich die zweite Spielhälfte ausgeglichen. Beim Tor zum 27:17 kamen die Gäste nochmal auf 10 Tore ran. Geringer wurde der Abstand allerdings nicht mehr an diesem Tag. So beendeten die Schiedsrichter Myslik/Welach beim Stand von 34:24 das Spiel. Zwei weitere Punkte auf der Habenseite für das Team von Trainergespann Welther/Schmitz gegen einen direkten Konkurrenten in einem sogenannten „Vier-Punkte-Spiel“.

Das Fazit der ersten Spiele fällt durchaus positiv aus. Auf dem Konto stehen nun zwei Niederlagen gegen Gegner, bei denen definitiv keine Punkte eingeplant waren. Auswärts in Flein, aber auch zuhause gegen Aufstiegs-Aspiraten Wimpfen/Biberach wäre zwar – im Nachhinein betrachtet – vielleicht sogar mehr drin gewesen. Mit den Heimsiegen gegen den SV Heilbronn und nun gegen die SG SchoBott ist man aber vollkommen im Soll. Vier Punkte gegen Gegner, die vom Trainerteam vor der Runde als Konkurrenten um einen Nichtabstiegsplatz (mindestens vier Absteiger) auserkoren worden sind, stimmen das Team zuversichtlich für die kommenden Spiele.  Am kommenden Wochenende dürfen unsere Männer nun auswärts ran. Beim Landesliga-Absteiger aus Neckarelz hängen die Früchte aber deutlich höher. Hier gilt es trotzdem voll motiviert in das Spiel zu gehen und zu sehen was eventuell möglich ist. Die bisherigen Ergebnisse in der Liga zeigen, dass alles möglich sein kann und in der Liga keine Mannschaft unschlagbar ist. Die Mannschaft würde sich über Unterstützung auch in der Fremde sehr freuen. Anpfiff in der Pattberghalle Neckarelz am kommenden Sonntag ist um 17:00 Uhr.


Schiedsrichter: Daniela Myslik (HC Bad Wimpfen), Jens Welach (TSV Nordheim)


Für die HSG spielten:
Janes Hönnige (2), Jens Manthey (4), Lennard Prax (9), Tim Seitz, Felix Braunbeck (2), Patrick Welther, Marius Lauer, Marius Schmid (10/1), Philipp Lang (2), Konstantin Minch, Max Walter (4), Stephan Kilpper (1)
Tor: Marco Hänle, Pascal Kohler