Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/Neipperg – SV Heilbronn

Bezirksliga Herren: HSG Lauffen/Neipperg – SV Heilbronn


Am vergangenen Sonntag empfing die HSG Lauffen/Neipperg in ihrem dritten Saisonspiel der Bezirksliga den SV Heilbronn. Der SV Heilbronn ist diese Saison ein schwer ausrechenbares und interessantes Projekt. Nachdem die Herrenmannschaft der TSG Heilbronn mit zu wenigen Spielern für eine Saison zurückziehen musste, wurden die verbliebenen Spieler vom Heilbronner „Rivalen“ aus Frankenbach/Neckargartach aufgenommen. Mit dem weiteren Neuzugang aus Weinsberg, Tobias Bürgel, wurde die Mannschaft im Vorfeld hoch gehandelt und konnte dies auch mit einem überzeugenden Auftritt gegen SG SchoBott 2 (33:22) gleich zu Saisonbeginn zeigen.

Die Mannschaft der HSG Lauffen/Neipperg hatte bisher einen sehr verhaltenen Start in die neue Saison. Nach einem klaren Sieg gegen Degmarn-Oedheim im Pokal setzte es zwei empfindliche Niederlagen gegen Flein und Bad Wimpfen. Gegen Heilbronn musste man nun in heimischer Halle beweisen, dass man zu Recht in der Bezirksliga steht und zudem werden dringend Punkte im Abstiegskampf benötigt. Denn leider stehen durch die diesjährigen Durchführungsbestimmungen mindestens vier klare Absteiger aus der Bezirksliga fest.

Zwar hatte das Team von Sebastian Schmitz und Stephan Welther eine volle Bank, musste aber dennoch mit Stephan Kilpper und Silas Muth auf zwei wichtige Stammkräfte verzichten. Nach dem auf beiden Seiten verhaltenen Abtasten in den ersten Minuten konnte sich der SV Heilbronn langsam aber sicher absetzen (0:2 2. Minute, 2:5 8. Minute). Wie auch die Zuschauer auf der Tribüne verschlief die HSG die Anfangsphase und konnte froh sein, dass die neue Mannschaft des SV noch nicht perfekt eingespielt war. Der SV konnte im weiteren Spielverlauf, durch die Hilfe einer Zeitstrafe gegen die HSG, den Abstand auf fünf Tore hochschrauben (3:8 12. Minute). Nun reagiert erstmals die Mannschaft der HSG. Unterstützt von ersten Anfeuerungen der erwachenden Zuschauer, die gemerkt hatten, dass die Mannschaft heute Unterstützung dringend nötig hatte. Mit diesem Rückenwind konnte die HSG, angeführt durch einen an diesem Tag wieder einmal starken Philipp Lang, langsam und sehr mühsam den Ausgleich erzielen (9:9 23. Minute) und sogar in Führung gehen (10:9 25. Minute). Die Führung wurde zwar zweimal erfolgreich verteidigt, aber zwei individuelle Fehler am Ende der ersten Halbzeit führten dazu, dass der SV Heilbronn zur Pause wieder in Führung gehen konnte (11:12 HZ). 

Die HSG-Mannschaft hatte nach vielen Fehlern und wenig Biss im Angriff und der Abwehr den Spieleinstieg, wie schon gegen Bad Wimpfen, verschlafen. Durch eine kämpferische Leistung konnte man sich allerdings wieder zurückkämpfen und das Trainerteam versuchte in der Pause die Spieler für die zweite Hälfte zu motivieren. Man hoffte, dass die Heilbronner mit einer zu lockeren Einstellung ins Spiel gegangen waren und nun mit einer weiteren guten Leistung in Halbzeit Zwei zu schlagen wären.

So gingen die Spieler der HSG hochmotiviert in die zweite Halbzeit, wurden aber sogleich durch den SV überrannt, der den Abstand in kürzester Zeit auf sechs Tore ausbauen konnte (12:18 36. Minute). Vielen Spielern und Zuschauern rutschte in dieser Phase das Herz in die Hose und der Glaube an ein Comeback war kaum noch vorhanden. Mit einer Auszeit zogen die Trainer Sebastian Schmitz und Stephan Welther die Reißleine. In Folge erholte sich die Mannschaft der HSG, stabilisierte sich und setzte sich zur Wehr. Man bekam nach und nach die Heilbronner Offensive besser unter Kontrolle und im Angriff wurden wieder mehr Tore erzielt. Durch diesen Einsatz kämpfte sich die HSG auf drei Tore Rückstand heran (15:18 39. Minute, 18:21 45. Minute).

Durch das nun immer lauter werdende Publikum und die Unterstützung von der Bank gewann die Abwehr immer mehr Stabilität, welche an Spiele in der letzten Saison erinnerte, und man konnte viele einfache Tempo-Gegenstöße verwandeln. Innerhalb von fünf Minuten wurde der Rückstand, wie schon in der ersten Halbzeit, in eine Führung verwandelt werden (23:22 51. Minute). Der Trainer vom SV Heilbronn, Steffen Laux, nahm nun eine Auszeit, um seine Mannschaft für die letzten zehn Minuten neu einzustellen.  Die HSG wollte die Führung aber diesmal unbedingt verteidigen und war bis in die letzte Haarspitze motiviert. Nach dieser Unterbrechung wurde der Spielfluss durch jeweils eine Zeitstrafe auf beiden Seiten etwas unterbrochen und die HSG konnte die knappe Führung verteidigen (25:23 53. Minute) und sogar noch etwas Ausbauen (28:25 58. Minute). Die HSG-Mannschaft musste es in den letzten beiden Minuten aber nochmal spannend machen, indem unnötige Zeitstrafen eingehandelt wurden und man die letzte Minute fast vollständig in doppelter Unterzahl spielen musste. Der SV Heilbronn stürmte nun wütend auf das HSG-Tor, war aber dadurch auch etwas zu unbeherrscht im Abschluss und vergab somit die Chance, in Überzahl den Rückstand aufzuholen. So rettete die HSG Lauffen/Neipperg unter lautem Jubel der Fans den Sieg ins Ziel. Man trennte sich 30:28.

Die Leistung der HSG Mannschaft in der 50. Minute bis zur 55. Minute zeigt, was mit der Mannschaft in der Bezirksliga möglich ist, wenn sie komplett fokussiert auf dem Platz steht. Leider wird diese Leistung nicht konstant abgerufen. Dennoch lässt sich eine deutliche Verbesserung erkennen. Nach guten Leistungen ohne Punkte gegen Flein und Bad Wimpfen, haben die guten Phasen in diesmal gereicht, um einen Sieg zu verbuchen. Die Mannschaft muss kontinuierlich an den Schwachstellen arbeiten und sich auf einen heißen Herbst einstellen, wo nur wichtige Spielen auf sie zukommen.

Für die starke Unterstützung der Zuschauer in der Schlussphase im Spiel gegen den SV Heilbronn möchten wir uns vielmals bedanken. Nach diesem wichtigen ersten Sieg geht es nächste Woche gegen die Reserve der SG Bottwartal (Sonntag 17 Uhr, Lauffen). Auch hier braucht die Mannschaft dieselbe Unterstützung, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Schiedsrichter: Daniela Myslik (HC Bad Wimpfen), Jens Welach (TSV Nordheim)


Für die HSG spielten:
Janes Hönnige 3/1, Jens Manthey 5, Lennard Prax 5, Andreas Heckel, Tim Seitz 2, Felix Braunbeck 1, Patrick Welther, Jakob Bleickert 1, Marius Schmid 7/1, Philipp Lang 6, Konstantin Minch, Marius Lauer
Tor: Marco Hänle, Pascal Kohler